Schöne Ergebnisse bei „Hessen tanzt 2019“

Weilheim / Frankfurt am Main. Zum 46. Mal findet in der Main-Metropole Frankfurt eines der größten Tanzturnier-Events der Welt statt: „Hessen tanzt 2019“. Auf bis zu acht (!) parallelen Tanzflächen in der Frankfurter Eissporthalle finden an drei Tagen insgesamt 53 Turniere statt, davon sind 11 internationale Turniere der WDSF, der World Dance Sport Federation. Begleitende Seminare, Konferenzen und vor allem die vielen Aussteller von Tanzsportbekleidung und –zubehör aus dem In- und Ausland machen es zu einem der Saisonhöhepunkte. Aus Weilheim, von unserer Tanzsportabteilung im TSV 1847 Weilheim e.V. (TSA) machten sich dieses Jahr gleich mehrere Paare auf den Weg nach Hessen.

Bereits am Freitag gingen dabei Dr. Michael und Monika Marschall an den Start, und das gleich zweimal. Am Nachmittag starteten sie in ihrer Leistungsklasse A (der zweithöchsten in Deutschland) in den Standardtänzen in ihrer eigenen Altersklasse Senioren III (ein Partner über 50 Jahre, der andere über 55) in einem Feld von 21 Top-Paaren aus ganz Deutschland. Michael und Monika schlugen sich hervorragend, tanzten in Vor- und Zwischenrunde richtig gut und verfehlten als zweitbestes bayerisches Paar mit Platz 7. das Finale der besten sechs Paare nur sehr knapp – angesichts der Konkurrenz ein tolles Ergebnis! Und damit nicht genug. Am Abend gingen sie gleich nochmal aufs Parkett, diesmal in der im Durchschnitt 10 Jahre jüngeren Altersklasse der Senioren II (ein Partner über 40 Jahre, der andere über 45). Und auch hier schlugen sie sich wirklich gut, tanzten sich über eine tolle Vorrunde ins Viertelfinale und dort auf den guten 17. Platz von insg. 30 Paaren. Die beiden waren mit ihren Leistungen und den Ergebnissen rundherum zufrieden und das auch zu Recht!

Monika und Michael mit Blick auf die Tanzflächen der Eissporthalle in Frankfurt

Am Samstag griffen dann Lennart Forster (18) und Diana Vollmann (15) ins Geschehen ein. Sie hatten sich für insgesamt drei Turniere angemeldet. Los ging´s mittags mit den Lateinamerikanischen Tänzen in der sog. Hauptgruppe (19 – 30 Jahre) in der B-Klasse (nach S und A die dritthöchste Leistungsklasse). In einem sehr großen Startfeld von 102 Paaren tanzten sie sich routiniert bis ins Achtelfinale vor und belegten einen tollen 41. Platz. Danach hieß es sofort die Kleidung zu wechseln, denn direkt im Anschluß nach dem Lateinturnier ging für die beiden Youngsters gleich das Standardturnier, ebenfalls in der B-Klasse los. Auch hier fanden sie mit 63 Paaren ein großes Startfeld vor. Und hier lief es dann noch besser als in Latein. Lennart und Diana kamen mit Ihrem Tanzen bis ins Viertelfinale und auf einen hervorragenden 19. Platz!

Lennart und Diana performing Latin

Weiter ging´s dann am Sonntagvormittag; hier standen um 09.30 Uhr dann gleich drei TSA-Paare gleichzeitig auf dem Parkett. Lennart Forster und Diana Vollmann tanzten ihr drittes Turnier des Wochenendes, erneut in der B-Klasse der Standardtänze. Sie kamen auch dieses Mal wieder ins Viertelfinale und schlossen diese mit einem schönen 24. Platz ab.

Auf der Tanzfläche daneben lief gleichzeitig mit dem Turnier von Lennart und Diana das internationale Turnier der WDSF open für die Senioren III. Unser S-Klasse-Paar Thomas Koterba und Renée Rothböck fand hier, wie bei „Hessen tanzt“ so üblich, ein richtig großes Startfeld von 118 Paaren vor. Sie tanzten engagiert, scheiterten aber mit Platz 82 hauchdünn an der 2. Runde. Als kleiner Trost blieb den beiden, immerhin 36 Paare geschlagen zu haben. Und sie haben damit das vierte Ranglistenturnier innerhalb eines Jahres bestritten und damit die Zulassungsvoraussetzungen für die erstmalige Teilnahme an der diesjährigen Deutschen Meisterschaft erreicht.

Allen Paaren seitens der Abteilung herzliche Glückwünsche! Auf ein Neues (und dann nicht nur bei diesen drei PaarenJ) bei Hessen tanzt 2020!

19.05.2019/tk